Metal4 Mehr

CRADLE OF FILTH – Hammer of The Witches

Band: Cradle Of Filth
Album:
"Hammer Of The Witches"
Genre: Dark Metal
Spielzeit: 56:00
Release Date: 10.07.2015
Label: Nuclear Blast
Web: www.cradleoffilth.com
Bewertung: 8 / 10

01. Walpurgis Eve
02. Yours Immortally
03. Enshrined In Crematoria
04. Deflowering The Maidenhead, Displeasuring The Goddess
05. Blackest Magick In Practice
06. The Monstrous Sabbat (Summoning The Coven)
07. Hammer Of The Witches
08. Right Wing Of The Garden Triptych
09. The Vampyre At My Side
10. Onward Christian Soldiers
11. Blooding The Hounds Of Hell


Cradle-Of-Filth-Hammer-Of-The-Witches-cover-Artwork-metal4

Diesen Sommer beschert uns eine Band aus ”Witch County England” ein lange erwartetes Album. Mit ”Hammer Of The Witches” veröffentlichen CRADLE OF FILTH ihr elftes Studioalbum. Sind CRADLE nun endlich zum Black Metal zurückgekehrt? Nein, aber das müssen sie auch nicht, um gute Musik zu produzieren. Und genau das tun die fünf Herren und die eine Dame hier auf jeden Fall einmal mehr. CRADLE OF FILTH sind nicht einfach in eine Schublade zu stecken, was diese Band mit jeder Veröffentlichung und speziell mit dieser umso interessanter macht. Vielmehr bedient man sich verschiedener Stile und kreiert so den bandtypischen Sound, der aus modernem Metal mit klassischen Heavy Metal, Death Metal und natürlich leuchtend schwarzen Black Metal Einflüssen besteht.

Wieder einmal musste Mastermind Dani Filth neue Mitmusiker um sich scharen, um CRADLE am Leben zu erhalten, aber scheinbar hat er ein gutes Händchen für so etwas, denn ”Hammer Of The Witches” klingt äußerst frisch und vereint eigentlich alle typischen Trademarks der Band. Der Härtegrad wurde wieder etwas angehoben, kaum ein Song muss ohne Blastbeat auskommen, Melodien und orchestrale Einflüsse bleiben aber stets erhalten und machen den Hexenhammer richtig ‘catchy’ und nach mehreren Durchläufen immer noch interessant und nicht langweilig. Man hat also den Weggang des neben Dani maßgeblich am Songwriting beteiligten Paul Allender gut kompensiert. Das neue Gitarrenduo knüpft an Allender‘s Arbeit an und baut hier und da auch noch hübsche Double-Leads und coole Soli ein, die doch tatsächlich irgendwie ein wenig an Iron Maiden erinnern. Fett!

A propos Hexenhammer: Textlich geht es in ”Hammer Of The Witches” grundsätzlich über die berühmte mittelalterliche Schrift ‘Malleus Maleficarum’, den ‘Hexenhammer’, eine Anleitung zur Verfolgung und Bestrafung von vermeindlichen Hexen. Dani Filth, der Hexen wohl gut leiden kann, dreht den Spieß einfach um und lässt sozusagen die Hexen den Hammer schwingen und Rache üben. Ja, wir haben es hier auch wieder mit einem Konzeptalbum zu tun. Sehr gut, denn das kann der Herr Filth auf jeden Fall.

Unterm Strich bieten CRADLE OF FILTH uns mit ”Hammer Of The Witches” ein ausgefeiltes, stellenweise kompromissloses Album, wohl tatsächlich das beste seit langem!


Tags: , , ,